Heilmittel für geschwollene Knöchel

Geschwollene Knöchel bedeuten eine abnormale Verdickung der die Fußknöchel umgebenden Weichteile.

Zusätzlich zu einem einfachen Makel kann manchmal eine Schwellung des Knöchels das Ergebnis einer ernsthafteren Funktionsstörung sein.

In einigen Fällen ist die Erkrankung asymptomatisch; bei anderen ist es mit lokalen Schmerzen, Hitze und Rötung verbunden.

Die physiologischen oder pathologischen Mechanismen, die die Schwellung des Sprunggelenks bestimmen, sind:

  • Wassereinlagerungen und Ödeme.
  • Reaktionen auf Biss oder Stich von Tieren und Kontakt mit giftigen Pflanzen.
  • Allergische Reaktionen
  • Trauma.
  • Rheumatische Erkrankungen.

Was zu tun

  • Wenden Sie sich zunächst an Ihren Arzt.

Zur Information versuchen wir zu verstehen, welche Umstände oder Mechanismen die Schwellung des Sprunggelenks bestimmen können.

  • Ohne Schmerzen und Rötungen sind geschwollene Knöchel wahrscheinlich das Ergebnis einer nicht entzündlichen ödematösen Form. Ödem ist die Stagnation von Flüssigkeiten in Zwischenräumen. Es könnte verursacht werden durch:
    • Veränderung der Zusammensetzung von Körperflüssigkeiten (Plasma und Zwischenräume). Dies kann vorkommen in Gegenwart von:
      • Schwerwiegende Erkrankungen: Stoffwechselerkrankungen (Gicht, diabetisches Lymphödem usw.), Leberversagen, Nierenversagen und Herzversagen. Die Auflösung von geschwollenen Knöcheln, obwohl im Allgemeinen von sekundärer Bedeutung, erfolgt mit der pharmakologischen Kompensation der Krankheit (oder mit einer Operation).
      • Hormonelle Ungleichgewichte wie Schilddrüsenhormone, Östrogene, Progesteron usw. Einige sind vorübergehend (wie beim klimakterischen Syndrom), andere sind endgültig (zum Beispiel Hypothyreose). Die meisten können mit bestimmten Medikamenten behandelt werden.
      • Natriummissbrauch: Natrium hat eine sehr starke osmotische Kraft und kann sich in interstitiellen Flüssigkeiten ansammeln, die viel Wasser zurückhalten (Schwellung). Die einzige Lösung ist eine Kombination aus natriumarmer Ernährung und verbesserter Durchblutung.
      • Verwendung von Kalziumantagonisten: Diese blutdrucksenkenden Moleküle können eine ödematöse Schwellung der Knöchel verursachen. Wenn das Ausmaß der Schwellung zu groß ist, kann der Arzt die medikamentöse Therapie ändern.
    • Ödeme, die hauptsächlich durch Gefäßkrankheiten, insbesondere durch venöse Rückfälle, verursacht werden. In Höhe der unteren Extremitäten kommt es, wenn der Blutfluss nicht richtig zurückkehrt, zu einer Stagnation von Flüssigkeiten, die sich in den Knöcheln ansammeln. Sie sind diesem Phänomen besonders ausgesetzt: ältere Menschen, übergewichtige, sitzende und schwangere Frauen. Um diese Nebenwirkung zu bekämpfen, benötigen Sie:
      • Bei Übergewicht Gewicht verlieren.
      • Erhöhen Sie die körperliche Aktivität.
      • Üben Sie das Abtropfen von Massagen.
      • Erleichtern Sie die Drainage, indem Sie die Beine auf höhere Körperkissen legen.
      • Stellen Sie bei Vorliegen anderer klinischer Anzeichen sicher, dass kein Gefäßthrombus beteiligt ist.
  • Bei Schmerzen, die mit einer Verschlechterung der Gelenkbeweglichkeit (auch anderer Gelenke) einhergehen, kann es erforderlich sein, gezielte Untersuchungen bei rheumatischen Erkrankungen (z. B. rheumatoider Arthritis) durchzuführen. Die Hauptmethoden sind: Röntgenbilder, Magnetresonanzen, genetische Analysen, Blutmessungen von Entzündungen usw.
    • Wenn das Ergebnis positiv ist, beginnen Sie eine bestimmte Therapie (Medikamente, Physiotherapie, Infiltrationen usw., je nach Erkrankung unterschiedlich).
  • Geschwollene Knöchel können das Ergebnis eines Bisses oder von Tieren verursachten Bisses oder des Kontakts mit einer giftigen Pflanze sein. In diesem Fall ist es notwendig, ein bestimmtes Medikament anzuwenden und / oder die Notaufnahme zu kontaktieren.
  • Ebenso offensichtlich ist die Schwellung eines Knöchels aufgrund einer Infektion. Nach einer Wundinfektion kann es stark anschwellen.
  • Eine weitere mögliche Ursache sind allergische Reaktionen. In diesem Fall hängt die Remission von der Schwerkraft ab. Wenn die Symptome systemisch werden, ist es notwendig, ein Antihistaminikum zu verwenden und sofort den Rettungsdienst zu kontaktieren.
  • Die häufigste Ursache für geschwollene Knöchel ist ein Trauma (Quetschung, Verzerrung, Fraktur, Sehnenentzündung usw.). In diesem Fall:
    • Führen Sie eine Röntgenaufnahme durch, um festzustellen, ob Knochenbrüche vorliegen. Im Falle einer positiven Einstellung wird der Knöchel ruhig gestellt und es werden Kühlpackungen angelegt.
    • Führen Sie eine Ultraschalluntersuchung durch, um Verletzungen der Sehnen und Bänder festzustellen. Im Falle einer positiven Einstellung könnte der Knöchel mehr oder weniger fest umwickelt sein. Manchmal beinhaltet die Therapie die Anwendung von Heißpackungen, Tecartherapie, CO 2 -Lasertherapie usw.
    • Bei Blutergüssen sind Kühlpackungen und entzündungshemmende Salben ausreichend.

Was NICHT zu tun

  • Ignorieren Sie das Symptom im Zweifel, dass es eine Komplikation einer schweren Krankheit sein kann.
  • Führen Sie keine Untersuchungen durch auf: Stoffwechselerkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Komplikationen der Hepatonierenfunktion, Herzveränderungen, hormonelle Ungleichgewichte usw.
  • Nehmen Sie keine spezifischen Medikamente gegen Krankheiten ein, die für geschwollene Knöchel verantwortlich sind.
  • Befolgen Sie nicht die Therapien zur Wiederherstellung von Verletzungen (Tecar, Laser usw.).
  • Befolgen Sie eine natriumreiche Diät.
  • Teilen Sie Ihrem Arzt nicht mit, ob nach Beginn einer medikamentösen Therapie gegen Bluthochdruck geschwollene Knöchel aufgetreten sind.
  • Übergewichtig werden oder bleiben.
  • Sesshaft werden oder bleiben.
  • Selbstmassage- und Beinpositionierungspraktiken ignorieren.
  • Setzen Sie sich dem Biss oder Stich von Tieren aus oder kommen Sie mit giftigen Pflanzen in Kontakt und tragen Sie keine speziellen Salben auf.
  • Setzen Sie sich allergisierenden Faktoren aus und nehmen Sie nach Kontakt keine spezifischen Medikamente ein oder gehen Sie nicht in die Notaufnahme.
  • Wenn Sie an einer Infektion zweifeln, dürfen Sie sie nach einer Verletzung nicht mit Medikamenten behandeln und / oder die verschriebenen Antibiotika einnehmen.
  • Traumata vernachlässigen, was auch immer sie sein mögen.

Was zu essen

Die Ernährung kann ein wichtiger Faktor sein, um geschwollenen Knöcheln entgegenzuwirken.

Dies betrifft jedoch nur Fälle, in denen der Ernährungsaspekt eine Hauptrolle beim Auslösemechanismus spielt:

  • Eine gültige Empfehlung ist in allen Fällen, mit Ausnahme einiger schwerwiegender Krankheiten, die Erhöhung der Wasseraufnahme. Oft wird das Ödem durch Dehydratisierung verschlimmert, was die Nierenfiltration verlangsamt und indirekt die Konzentration von Abfällen, Toxinen und Natrium erhöht.
  • Befolgen Sie eine natriumarme und kaliumreiche Diät. Kalium ist das intrazelluläre Hauptkation, während Natrium extrazellulär ist. Ein Überschuss an Natrium oder ein Mangel an Kalium verursacht die Verlagerung von Flüssigkeiten von innerhalb nach außerhalb der Zellen. Darüber hinaus wirkt sich die richtige Menge an Kalium positiv auf die Stoffwechselregulation von Natrium aus. Vergessen wir nicht, dass bei der Einnahme bestimmter Medikamente gegen Bluthochdruck (Diuretika) die Kaliumausscheidung zunimmt.
  • Befolgen Sie eine Diät, die wenig Zusatzstoffe und andere "nutzlose" Moleküle enthält, die einen osmotischen Effekt ausüben können.
  • Befolgen Sie bei Typ-2-Diabetes mellitus eine bestimmte Diät, um Ihren Blutzucker zu kontrollieren.
  • Versuchen Sie bei Gicht, purinreichere Lebensmittel in überhöhten Mengen zu meiden (auch wenn Medikamente heutzutage in der Lage sind, die Krankheit zu kompensieren, ohne dass große Ernährungseinschränkungen erforderlich sind).
  • Bei Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion ist die jeweilige Diät einzuhalten.
  • Steigern Sie beim klimakterischen Syndrom den Verzehr von Lebensmitteln, die Phytosterine (Phytoöstrogene) enthalten. Diese helfen, vorübergehende hormonelle Schwankungen auszugleichen.
  • Erhöhen Sie bei entzündlichen Erkrankungen (z. B. rheumatoider Arthritis) die Aufnahme von Lebensmitteln, die entzündungshemmende Moleküle enthalten: Omega 3, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Zink, Selen und polyphenolische Substanzen (einfache Phenole, Flavonoide, Tannine) .

Letztendlich empfehlen wir:

  • Für alle (vor allem diejenigen, die eine Ernährung mit vielen Lebensmittelzusatzstoffen bevorzugen): Ziehen Sie frische Lebensmittel vor.
  • Für diejenigen, die zu viel Natrium nehmen:
    • Bevorzugen Sie Lebensmittel ohne Natriumglutamat oder Backpulver.
    • Um sich an den geschmacklosen Geschmack zu gewöhnen, können Gewürze und Aromen verwendet werden.
  • Für Diabetiker: Essen Sie Mahlzeiten mit einer moderaten glykämischen Belastung. Kohlenhydratreiche Lebensmittel müssen einen niedrigen glykämischen Index aufweisen: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, kleine oder mittelgroße süße Früchte.
  • Für Menschen mit klimakterischem Syndrom: Nehmen Sie regelmäßig Soja zu sich.
  • Für diejenigen, die das Omega 3 erhöhen müssen: blauer Fisch, Algen, Krillöl, einige Ölsamen und ihre Öle (Flachs, Mandeln, Kiwi, Traubenkerne usw.).
  • Für diejenigen, die Antioxidantien erhöhen müssen: Die oben genannten Vitamine und Polyphenole sind hauptsächlich in Obst und Gemüse enthalten. Zink und Selen in Erzeugnissen tierischen Ursprungs und in Trockenfrüchten. Denken Sie daran, dass die meisten Moleküle mit biologischer Wirkung durch die Temperatur beeinträchtigt werden können. Bei Salzen neigen sie dagegen dazu, sich besonders inmitten von Flüssigkeiten zu verteilen.

Was NICHT zu essen

  • Reichhaltige oder natriumhaltige Gewürze: Tafelsalz, Sojasauce und andere Saucen.
  • Natriumreiche Lebensmittel:
    • Fleischkonserven: Würste, gewürzt, geräuchert, in Dosen usw.
    • Muscheln und Fischkonserven: Muscheln, Muscheln, Austern, Salz, Dosen usw.
    • Käse.
    • Hülsenfrüchte und Gemüse in Dosen.
    • Verpackte Snacks und Backwaren.
    • Fast Food im Allgemeinen.
    • Natriumbicarbonat.
    • Nüsse oder Lebensmittel, die reich an Natriumglutamat sind (abgepackte, chinesische Lebensmittel usw.).
  • Lebensmittel, die reich an Zusatzstoffen sind: verpackte Lebensmittel mit langer Lebensdauer. Snacks und farbige Getränke, aromatisiert, gesüßt usw.
  • Bei Diabetes mellitus Typ 2: große Portionen Lebensmittel mit raffiniertem Mehl, Sirup und süßen Getränken, große Portionen sehr süße Früchte, große Portionen Kartoffeln usw.
  • Im Falle von Gicht: Innereien, Bluefish, Muscheln, getrocknetes Fleisch und konzentrierte Saucen usw.
  • Spirituosen: Wein, Bier, Spirituosen und Liköre; Sie sind häufig für eine Beeinträchtigung der Leberfunktion verantwortlich.

Natürliche Heilmittel

  • Kalorienreduktion: Bei übergewichtigen Personen ist eine Gewichtsreduktion unerlässlich, um die Schwellung des Sprunggelenks zu verringern.
  • Motorische Aktivität: Motorische Aktivität stimuliert den Blut- und Lymphkreislauf. Darüber hinaus wirkt es sich direkt auf die Verbesserung des venösen Rückflusses aus. Die Kontraktionen verursachen eine Verkürzung und die Vergrößerung des Muskelabschnitts; Diese drücken wiederholt gegen die Venen und tragen so zur Verbesserung des Blutflusses in ihnen bei.
  • Drainagemassagen: Sie können von Dritten oder vom Patienten selbst durchgeführt werden. Bei Menschen mit schlechter Durchblutung können sie sehr nützlich sein, sofern sie regelmäßig und konsequent durchgeführt werden.
  • Positionieren Sie die Beine nach oben: begünstigt den venösen Rückfluss. Diese Übung sollte jeden Abend über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden. Der gleiche Effekt kann erzielt werden, indem die ganze Nacht über eine Erhöhung unter den Fersen angebracht wird.
  • Wähle bequeme Schuhe und weiche hohen Absätzen aus.
  • Kompressionsstrümpfe verwenden: Durch Druck von unten nach oben wird der venöse Rückfluss begünstigt.
  • Kräuterkunde: Alle Pflanzen und deren Teile, die die Durchblutung verbessern, sind geeignet. Einige werden als Nahrung, andere als Abkochung oder Extrakt eingenommen:
    • Metzgerbesen oder Metzgerbesen.
    • Centella asiatica.
    • Rosskastanie.
    • Hamamelis.
    • Ginkgo biloba.
    • Schwarze Blaubeere.
    • Ribes.
    • Rote Rebe.
  • Topische Kosmetika: Einige rezeptfreie Produkte enthalten entzündungshemmende Wirkstoffe, Vasoprotektoren, Vasodilatatoren, Antioxidantien, Antiödeme, Entstauungsmittel usw.

Pharmakologische Betreuung

Die Medikamente gegen geschwollene Knöchel sind spezifisch für die Behandlung der primären Pathologie. Dies gilt insbesondere bei Trauma, Tierbissen, entzündlichen Gelenkerkrankungen, allergischen Reaktionen, Infektionen usw.

Wenn die Schwellung durch Übergewicht, Bewegungsmangel, Schwangerschaft oder eine individuelle Veranlagung verursacht wird, gibt es keine spezifische medikamentöse Therapie.

Vorbeugung

Die Vorbeugung geschwollener Knöchel beruht je nach Ursache auf mehreren sehr unterschiedlichen Prinzipien:

  • Vermeiden Sie: Verletzungen, Bisse und Tierbisse oder Kontakt mit giftigen Pflanzen, allergischen Reaktionen, Infektionen usw.
  • Stoffwechselerkrankungen behandeln und / oder chronische Krankheiten ausgleichen.
  • Befolgen Sie eine richtige Diät.
  • Vermeiden Sie Übergewicht.
  • Bewegung üben.

Medizinische Behandlungen

Es gibt keine spezifischen medizinischen Behandlungen für die Schwellung der Knöchel, sondern Behandlungen für die Krankheiten, von denen sie stammen können.

Empfohlen

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr - Ursachen und Symptome
2019
Vitamin D-Mangel
2019
Schüler
2019