Wurzelspitzenresektion

Apikektomie: Schlüsselpunkte

Die Apikektomie ist das chirurgische Verfahren der ersten Wahl zur Behandlung von nicht heilbaren Zahngranulomen durch einfache Devitalisierung (Kanalfüllung).

Genau genommen umfasst die Apikektomie zwei grundlegende Schritte:

  • Entfernung der Spitze einer Zahnwurzel, die stark mit Bakterien infiziert ist
  • Füllung der offenen Wurzelhöhle mit einem biokompatiblen Material (retrograde Zahnversiegelung)

Terminologie

  • Zahngranulom: chronische Entzündung der Wurzelspitze eines Zahnes
  • Zahnwurzel: Teil des Zahns, der in den Alveolarknochen eingeführt wird und in dem sich die Zahnpulpa befindet (der lebenswichtige Teil eines Zahns)
  • Wurzelspitze: Der Punkt, von dem aus Nerven und Blutgefäße auf den Zahn zugreifen
  • Wurzelkanal: Der Wurzelkanal, in dem Nervenfasern und Blutgefäße fließen

Die Apikektomie wird hauptsächlich durchgeführt, um den Wurzelkanal dauerhaft vom Apex abzudichten und einen möglichen und möglichen Zugang zu den Bakterien zu verhindern.

Obwohl es sich um eine eher invasive Intervention handelt, ist die Apikektomie nicht besonders schmerzhaft und sollte immer unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Warum läufst du es?

Die Apikektomie wird unter extremen Schwerkraftbedingungen durchgeführt und zielt auf die Behandlung wichtiger chronischer Entzündungen in der Wurzelspitze eines Zahns (z. B. Granulome) und von Zahnabszessen ab.

Um ein Granulom vollständig zu heilen, ist eine chirurgische Behandlung erforderlich: Im Allgemeinen ist eine Devitalisierung ausreichend, um die Infektion vollständig zu entfernen. Das Granulom muss jedoch apikektomiert werden, wenn der Zahn aus anatomischen oder pathologischen Gründen nicht devitalisiert werden kann.

Ein kranker Zahn kann unter folgenden Umständen nicht devitalisiert werden:

  • Der infizierte Zahn wurde bereits devitalisiert und kann nicht mehr aufbereitet werden
  • Der Wurzelkanal des beschädigten Zahns wird durch einen nicht entfernbaren Stift blockiert
  • Unfähigkeit, den Wurzelkanal mit chirurgischen Instrumenten zu erreichen, die normalerweise während einer Devitalisierung verwendet werden
  • Der vom Granulom betroffene Zahn ist verkapselt
  • Sehr gewundener und gebogener Wurzelkanal

Die einzige Alternative zur Devitalisierung zur Behandlung von Granulomen ist daher die Apikektomie. Nur in äußerst ernsten Fällen, in denen der infizierte Zahn weder mit Apikektomie noch mit Devitalisierung behandelt werden kann, kann an eine Zahnextraktion als einzige (und extreme) Lösung gedacht werden.

Indikationen

Neben der Behandlung von Granulomen und Zahnabszessen kann eine Apikektomie durchgeführt werden bei:

  • Bruch / schweres Trauma einer Zahnwurzel
  • Zahnzysten
  • Perforation der Wurzel
  • Unerträgliche Zahnschmerzen, die mit anderen endodontischen Behandlungen nicht geheilt werden können
  • Anhaltende Zahnsymptome, die kein krankhaftes Röntgenphänomen anzeigen

An welchen Zähnen können Sie arbeiten?

Entgegen der Vorstellung kann die Apikektomie sowohl an den Vorder- als auch an den Backenzähnen durchgeführt werden. Offensichtlich ist ein solcher Eingriff an Schneidezähnen oder Eckzähnen immer schneller, da die Zähne nur einen Wurzelkanal haben. Apikektomieoperationen in den Molaren sind dagegen aufgrund der höheren Anzahl von Wurzelkanälen schwieriger.

Wenn es sich bei dem von Granulom betroffenen Zahn um einen Weisheitszahn handelt, wird die Extraktion empfohlen.

Ist eine Apikektomie schmerzhaft?

Die Apikektomie wird ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Dank der Verbesserung der Anästhesieverfahren ist die Entfernung des Granuloms durch Apikektomie nahezu schmerzfrei. Da es sich immer noch um einen chirurgischen Eingriff handelt, kann der Zahn in den Tagen nach der Operation empfindlicher sein als die hochgesunden Zähne, insbesondere wenn sich die Temperatur ändert.

Vorbereitung für die Apikektomie

Vor der Apikektomie sind eine Konsultation und eine Fachkonsultation mit Ihrem vertrauenswürdigen Zahnarzt unumgänglich. Um festzustellen, ob eine Apikektomie erforderlich ist oder nicht, muss der Arzt den Gesundheitszustand des Zahns feststellen und die Läsion mithilfe von Röntgenuntersuchungen sorgfältig beurteilen.

Der Arzt hat dem Patienten genau zu erklären, woraus der Eingriff besteht, und ihn über die möglichen Risiken und Komplikationen zu informieren.

Es wird empfohlen, den Arzt immer zu informieren, wenn Allergien gegen Arzneimittel oder Materialien (z. B. Latexallergie, Nickelallergie), Krankheiten (in der Vergangenheit oder in der Gegenwart) und etwaige Schwangerschaften (vermutet oder im Gange) vorliegen. Ebenso wichtig ist es, dem Zahnarzt zu melden, wenn Sie Medikamente gegen eine bestimmte Krankheit einnehmen.

Einige Tage vor der Apikektomie sollte der Patient ein genaues Vorsichtsschema befolgen, um die Risiken nach der Intervention zu minimieren.

Nachfolgend sind die Standardrichtlinien aufgeführt, die vor der Operation in die Praxis umgesetzt werden müssen:

  • Unterstützen Sie die normale Reinigung der Mundhöhle durch Spülen mit desinfizierten medizinischen Mundwässern (z. B. Chlorhexidin). Beginnen Sie die Behandlung 3-4 Tage vor der Apikektomie
  • Die Einnahme eines Antibiotikums einen Tag vor (oder zwei Tage vor) der Apikektomie kann eine Infektion unmittelbar nach der Operation verhindern. Das Antibiotikum erfordert eine ärztliche Verschreibung
  • Nehmen Sie ein entzündungshemmendes Medikament mindestens ein paar Stunden vor einer Apikektomie ein: Dieser Ratschlag kann dazu beitragen, die Schmerzen und Entzündungen zu lindern, die nach der Operation auftreten, sobald die Anästhesie nachlässt

Bevor Sie mit der Apikektomie fortfahren, müssen Sie dem Zahnarzt stets alle Zweifel, Bedenken und Ungewissheiten mitteilen.

Apikektomie: Durchführung und Nachintervention »

Empfohlen

Medikamente zur Behandlung von Peritonitis
2019
IXIARO®
2019
Windeldermatitis
2019