Brachialgie (zervikale Radikulopathie)

Brachialgie: Schlüsselpunkte

Der Begriff "Brachialgie" bezeichnet einen schmerzhaften Zustand auf der Höhe des Arms, der durch Quetschen oder Reizung eines Spinalnervs im Nacken verursacht wird.

Ursachen

Brachialgie ist ein charakteristisches oder sekundäres Symptom zahlreicher Störungen und Krankheiten wie: degenerative Veränderungen der Zwischenwirbelgelenke, zervikale Arthrose, Bandscheibenvorfall, Osteophyten, fortschreitende Bandscheibendegeneration, Spondylose, Stenose der Wirbelsäule und Tumoren der Wirbelsäule.

Symptome

Zusätzlich zu den am Arm ausstrahlenden Gebärmutterhalsschmerzen klagt der an Brachialgie leidende Patient über Skapula- und Gebärmutterhalsschmerzen, Schwächung und Verlust der Muskelkraft des Arms, Kribbeln und Wahrnehmung von Elektroschocks an Hand und Arm.

Diagnose

Im Fall von Brachialgie wird der Patient zu einer Reihe diagnostischer Tests eingeladen, mit denen die Ursache der Störung aufgespürt werden kann: Anamnese, medizinische Beobachtung, bildgebender Test (CT-Scan, Magnetresonanztomographie), Elektromyographie.

Therapie

Die Wahl einer Behandlung hängt von der Ursache der Brachialgie ab. Zu den Behandlungsoptionen gehören: Diskektomie, Foraminotomie, Laminektomie und kompromittierter Zervixscheibenersatz. In milden Fällen kann Brachialgie einfach durch Einnahme von Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten gelindert werden.


Definition

Die Begriffe Brachialgie und zervikale Radikulopathie sind Synonyme, die im medizinischen Bereich verwendet werden, um jeden schmerzhaften Zustand auf Armhöhe zu identifizieren, der durch Quetschen oder Reizung eines Spinalnervs im Nacken verursacht wird. Die am häufigsten von Brachialgie betroffenen Nervenwurzeln stammen von den C7-Wirbeln (60% der Fälle) und C6 (25%).

Bei jungen Menschen ist Brachialgie häufig die Folge eines Bandscheibenvorfalls. Bei älteren Patienten wird der neuropathische Armschmerz im Allgemeinen durch eine Verengung des Foraminal- und Spinalkanals verursacht (die in der Wirbelsäule erfolgt, in der die Wurzeln der Spinalnerven und das Rückenmark selbst fließen).

Ursachen

Brachialgie ist ein Symptom, das bei zahlreichen pathologischen Zuständen auftritt:

  • Degenerative Veränderungen der intravertebralen Gelenke
  • Arthrose des Gebärmutterhalses
  • Bandscheibenvorfall (häufigste Ursache für Brachialgie bei Jugendlichen)
  • Degenerative Erkrankungen der Gebärmutterhalsscheiben
  • Osteophyten (Knochensporen): Dies sind Knochenwucherungen, die sich auf derselben Oberfläche wie der Knochen befinden. Die für Gelenke typische Störung beruht auf einer übermäßigen Anreicherung von Kalzium am Gelenkknorpel.
  • Fortschreitende Bandscheibendegeneration, häufig verursacht durch den unaufhaltsamen Alterungsprozess
  • Zwischenwirbelprolaps
  • Spondylose
  • Wirbelsäulenstenose
  • Tumoren der Wirbelsäule

Es ist nicht ungewöhnlich, dass zwei oder mehr der oben aufgeführten pathologischen Zustände gleichzeitig auftreten.

Ein Patient ist dem Risiko von Brachialgien bei wiederkehrenden Wirbelsäuleninfektionen, schwerer Arbeit, Kraftsportarten (Gewichtheben) und Rauchen stärker ausgesetzt.

Um die Hals- und Wirbelsäulenmuskulatur im Allgemeinen in einem guten Zustand zu halten, ist es wichtig, immer eine korrekte Haltung einzunehmen. Veränderungen der Halswirbelsäule und der Brachialgie werden nicht nur durch heftige Bewegungen und schwere Arbeit verursacht: Selbst wenn Sie viele Stunden am Tag vor dem Computer stehen, hilft dies der Wirbelsäule nicht. Eine falsche Haltung, insbesondere bei längerer Aufbewahrung, kann Muskelkrämpfe im zervikalen Bereich der Wirbelsäule begünstigen und zwangsläufig zu mehr oder weniger starkem Leiden der Bandscheiben führen.

Symptome

Der an Brachialgie leidende Patient erfährt eine Reihe von unangenehmen Empfindungen im Bereich der Nervenwurzel (siehe Abbildung). Die Schmerzen, die entlang des Arms ausstrahlen, können auch das Skapulier und die Halswirbelsäule betreffen, häufig neben Parästhesien, Schwächungen und Muskelkraftverlust. Brachialgie kann auch die Empfindlichkeit der Haut des Arms gegenüber dem beeinträchtigten Nerven verändern: Der Patient nimmt eine Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber mechanischen Hautreizen bis hin zur vollständigen Cervicobrachialgie (Muskelschwäche des Arms in Verbindung mit anhaltenden Cervixschmerzen) wahr.

Diagnose

Ein Patient, der sich über anhaltende Schmerzen im Gebärmutterhals beklagt, muss sich diagnostischen Untersuchungen unterziehen, um die Ursache der Brachialgie zu klären. Tatsächlich ist eine gezielte und gezielte Pflege erst dann möglich, wenn der Ursprung der Schmerzen isoliert und identifiziert wurde. Die investigative Prüfung besteht aus einer Reihe von Tests, wie zum Beispiel:

  • Anamnese, Beobachtung und Palpation: Der an Brachialgie leidende Patient neigt dazu, den Kopf zur Seite der Nervenläsion zu neigen und den Nacken steif zu halten.
  • Bildgebender Test der Halswirbelsäule:
    • Röntgen (X-ray): Bietet einen allgemeinen Überblick über die Knochen und Gewebe des Halses
    • CT ( Computerized Tomography ): Erkennt alle strukturellen Knochenveränderungen der Halswirbelsäule (z. B. akute Frakturen / Bandscheibenvorfälle), die für Brachialgien verantwortlich sind
    • CT + Myelographie: Diese Kombination von analytischen Tests ermöglicht es, die Schwere einer möglichen Verletzung der Halswirbelsäule zu bestimmen und auch den genauen Ort der Kompression des Rückenmarks zu bestimmen
    • MRT ( Magnetresonanztomographie ): Untersuchungstest der ersten Wahl zum Nachweis möglicher Pathologien der Weichteile (z. B. Bandscheibenvorfall)
  • Elektromyographie: Patienten, die über Brachialgie klagen, können sich auch einer Elektromyographie unterziehen, einem nützlichen Test zur Erkennung von Nervenwurzelanomalien und zum Ausschluss anderer möglicher neurologischer Ursachen

Heilung

Es gibt zahlreiche Eingriffsmöglichkeiten, um die durch Brachialgie hervorgerufenen Schmerzen zu korrigieren: Die Wahl einer Heilung anstelle einer anderen hängt eindeutig von der Ursache ab, die die Störung verursacht hat.

Drogen

Die Verabreichung von schmerzlindernden Medikamenten lindert und maskiert vorübergehend den Schmerz: Zu diesem Zweck werden in der Therapie am häufigsten NSAIDs, Opioide und manchmal Antikonvulsiva eingesetzt.

Wenn die Schmerzen heftig sind und die normalen arbeitssozialen Aktivitäten des Opfers stark beeinträchtigen, kann der Arzt die Injektion von Anästhetika direkt in den an der Störung beteiligten Nerv vorschlagen. Diese Inokulation von Arzneimitteln wird unter der radiologischen Anleitung eines CT-Scans durchgeführt. Nach dem Eingriff zeigen sich die Patienten oftmals begeistert, weil die Schmerzen aufgrund von Brachialgie tendenziell erheblich nachlassen. der einzige nachteil dieser therapie ist, dass die betäubende wirkung nach ein paar tagen nachlässt und die schmerzen gleich stark sind.

Für weitere Informationen: Medikamente gegen Brachialgie »

Chirurgie

Parallel zur medikamentösen Behandlung kann der an Brachialgie leidende Patient von einer angemessenen körperlich-konservativen Therapie befreit werden, die Physiotherapie, gezielte Massagen, Akupunktur und Osteopathie umfassen kann.

Wenn die soeben beschriebenen Therapien nicht ausreichten, um Brachialgie zu lindern und zu beseitigen, wird der Patient im Allgemeinen einer Operation unterzogen, die folgende Ursachen hat:

  • Diskektomie: Wird angezeigt, wenn die Brachialgie von einem Bandscheibenvorfall abhängt. Der Eingriff besteht in der Entfernung des Bandscheibenvorfalls durch Einschnitt in den Hals. Anschließend wird die Bandscheibe durch ein kleines Knochenfragment ersetzt, das aus dem eigenen Becken des Patienten extrapoliert wurde.
  • Foraminotomie: Intervention zur Linderung des Drucks auf die komprimierten Nerven im Foramen intervertebrale
  • Laminektomie mit oder ohne Fusion: chirurgische Entfernung der Lamina eines oder mehrerer an der Läsion beteiligter Wirbel. Auf diese Weise wird eine Öffnung des Wirbelkanals erhalten, die es ermöglicht, alle für Brachialgie verantwortlichen malformativen / traumatischen Pathologien zu korrigieren.
  • Ersatz der beschädigten Gebärmutterhalsscheibe durch eine Prothese

Es ist die Pflicht des Neurochirurgen, den an Brachialgie leidenden Patienten auf die am besten geeignete chirurgische Behandlung auszurichten.

Empfohlen

Hühnerleber - Fegatini von R.Borgacci
2019
Transvaginaler Ultraschall
2019
TAIGALOR ® Lornoxicam
2019