Leberultraschall: Indikationen, Ernährung, Vorbereitung

Was ist das und wie wird es durchgeführt?

Der hepatische Ultraschall basiert auf dem Prinzip der Sonographie. Bei dieser Technik wird dank einer speziellen Sonde ein Ultraschallstrahl (so genannt, weil er vom menschlichen Ohr nicht gehört werden kann) auf den zu untersuchenden Körperbereich projiziert. Zu diesem Zeitpunkt reflektieren die von Schallwellen betroffenen Gewebe sie in Abhängigkeit von ihrer Konsistenz in unterschiedlichem Maße. Daher ist es durch Aufnehmen der von derselben Sonde reflektierten Ultraschallsignale und deren Umwandlung in elektrische Signale möglich, diese informell zu verarbeiten, um die Morphologie der untersuchten Gewebe und Organe zu rekonstruieren.

Demnach wird eine Leber-Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um die Architektur der Leber zu beschreiben oder besser abzugrenzen, insbesondere bei Verdacht auf Symptome oder klinischen Untersuchungen. Es ist zum Beispiel möglich, die Konsistenz des Organs und des Blutkreislaufs zu bewerten sowie nach Zysten, abnormalen und fibrösen Formationen und Infektionsherden zu suchen.

Die Symptome, die am häufigsten mit Lebererkrankungen in Verbindung gebracht werden, sind:

  • Gelbsucht (gelbliche Färbung der Haut und der Augensklera);
  • Appetitlosigkeit;
  • Müdigkeit, Unwohlsein und erheblicher Gewichtsverlust;
  • dunkle Färbung des Urins oder klar vom Stuhl.

Andere Symptome, die bei verschiedenen Lebererkrankungen häufig auftreten, sind: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krampfadern, Hypoglykämie, leichtes Fieber, Muskelschmerzen und Verlust des sexuellen Verlangens.

Der Schmerz in der Leber, der in der Mitte des rechten oberen Abdomens wahrgenommen wird, tritt im Allgemeinen nur in einer fortgeschrittenen Phase des Krankheitsverlaufs auf; Dieses Symptom ist in der Tat mit dem volumetrischen Anstieg des Organs verbunden, insbesondere wenn es abrupt auftritt (akute Hepatitis).

Unter den Blutuntersuchungen, die die Gesundheit der Leber untersuchen, erinnern wir uns an die Dosierung von:

  • Enzyme hepatozytischen Ursprungs (Transaminasen - AST, ALT - ALP und GGT); ↑↑↑
  • direktes und indirektes Bilirubin (auch Urindosierung wichtig) ↑↑↑
  • Plasmaproteine ​​(Gesamtmenge, Albumin und / oder Globuline) ↓↓↓
  • Gerinnungsfaktoren (Prothrombinzeit ↑↑↑) ↓↓↓

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Lebererkrankung sind:

  • Alkoholismus
  • Fettleibigkeit
  • Vorhandensein von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus
  • Drogenkonsum
  • ungeschützter Sex
  • verlängerte medikamentöse Therapien (einschließlich der Verwendung von hochdosierten anabolen Steroiden)
  • Vergiftung (Arsen, giftige Pilze, Mykotoxine)

Eine weitere klassische Anwendung des hepatischen Ultraschalls ist die Diagnose von Steatose, einem Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Fett in Hepatozyten (sogenannten Leberzellen) gekennzeichnet ist. Gleichzeitig ist es während der Leber-Ultraschalluntersuchung möglich, die Untersuchung auf andere Bauchorgane auszudehnen, um beispielsweise das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase oder den Gallenwegen oder den Gesundheitszustand der Bauchspeicheldrüse zu beurteilen. Darüber hinaus kann der sogenannte operative Leberultraschall diagnostisch oder therapeutisch durchgeführt werden, um beispielsweise die Nadelroute während einer Biopsie, einer Leberentleerung oder der Behandlung von Lebertumoren mittels Hochfrequenzhyperthermie oder Laser zu lenken.

Wir haben daher gesehen, wie breit das Indikationsspektrum für Leberultraschall ist, während in der nebenstehenden Tabelle die Symptome und die klinischen Untersuchungen theoretisch eine Vertiefung durch Leberechographie verdienen. Ganz ähnlich bleibt in verschiedenen Fällen die Vorbereitung, die der Arzt im Hinblick auf die Ultraschalluntersuchung der Leber benötigt.

Vorbereitungsdiät für Leberultraschall

Da das übermäßige Vorhandensein von Darmgas die Genauigkeit der diagnostischen Untersuchung einschränken kann, muss der Patient in den zwei bis drei Tagen vor dem Ultraschall den Verzehr all jener Lebensmittel einschränken, die Meteorismus - und Blähungsprobleme verursachen können (z. B. solche) reich an Ballaststoffen und Schlacken). Er muss daher auf den Verzehr von Hülsenfrüchten (Linsen, Bohnen, Saubohnen, Kichererbsen, Erbsen), Milch- und Milchprodukten, Gemüse, Knollen, Trauben, verschiedenen Käsesorten, Brot und Nudeln (beide mit extremer Sparsamkeit erlaubt), Vollkornprodukten und fermentierten Lebensmitteln verzichten. Heutzutage sollten Sie auch kohlensäurehaltige Getränke, begrenzte nervenaufreibende Getränke (Tee, Kaffee, heiße Schokolade) meiden und natürlich auf den Alkoholkonsum verzichten. In der Annäherung an den hepatischen Ultraschall ist stattdessen der Verzehr von Fleisch, Fisch, Eiern, Früchten ohne Schale (mit Ausnahme von Trauben), gewürztem Käse mit Mäßigung und glattem Mineralwasser gestattet.

Am Tag der Untersuchung muss der Patient mindestens acht Stunden in der Fastenklinik gewesen sein. Während dieser Zeit darf er nur kohlensäurefreies Wasser trinken.

Empfohlen

Hühnerleber - Fegatini von R.Borgacci
2019
Transvaginaler Ultraschall
2019
TAIGALOR ® Lornoxicam
2019